Übersicht

Sonntag   16.12.2018   01:53:34

Schaltplanerstellung mit Eplan, seit 1988 unser Hauptgeschäft

  • Seit 1988 arbeiten wir mit dem CAE-System Eplan, erste Projekterstellung mit dem CAE-System Eplan 3.2 unter MS-DOS 4.
  • Fortführung mit der Version 3.33/3.34. Spezielle Anwendungen für die Firma Siemens in Hamburg, neue Symbolerstellung, um Kundenwünsche unter 3.33 zu realisieren.
  • Umstellung von Kommandoebene (3.x) auf Dialogtechnik (4.x)
  • Diverse Upgrading-Aufträge von Kundenprojekten der 3er-Ebene auf 4er-Ebene.
  • Start der 5-er Serie Mitte der 90er Jahre. Umstellung von MS-DOS auf Windows mit der Eplan-Version 5.20. Umstellung auch im Kundenauftrag auf Eplan im Windows-Modus. Anpassungen auf Parameter-Ebene für diverse Kunden.
  • Um die Jahrtausendwende Einführung der Version 5.30 komplett unter Windows.
  • Letzte Upgradings von Kundenprojekten auf die Windowsebene, erforderliche Nachbearbeitungen von Kundenprojekten, um die volle Funktionalität zu gewährleisten.
  • Bis zur letzten Eplan 5 Version mit dem Namen 5.7 keine nennenswerten Strukturänderungen mehr. Offiziell lauffähig bis Windows XP.
  • Die Eplan-Version 5.7, obwohl offiziell abgekündigt, wird bei uns immer noch lauffähig gehalten, da ein Großteil unserer Kunden immer noch mit dieser Version arbeitet. Wir haben diese Version auch unter Windows 7 eingesetzt und arbeiten auch mittlerweile unter Windows 10 mit ihr. Um unseren Kunden gerecht zu werden, wird diese Version weiterhin lauffähig gehalten, so lange es erforderlich ist.
  • Die Version Eplan 21 wird nicht eingeführt, da es keine Kundenaufträge hierfür gibt. Stattdessen wird sofort die neue Eplanstruktur P8 umgesetzt, im Laufe der Zeit beginnend mit Version P8, 1.9 bis zur heutigen Version P8, 2.7, erfolgt die Umstellung von 32 Bit auf 64 Bit auf Betriebssystemebene, um die volle Funktionalität von Eplan P8 zu gewährleisten.
  • Großauftrag von der Firma „Hamburger Stadtenwässerung“ zum Upgrading aller Projekte von Eplan 5 nach Eplan P8 der Anlagenteile „Köhlbrandhöft Nord“ und „Köhlbrandhöft Süd“, mit allen Nacharbeiten, die der Kunde vorgesehen hat. Dieses Upgrading nimmt mehr als ein halbes Jahr in Anspruch.
  • In diesem Zusammenhang wird auch generell die Normblatttechnologie vom bisherigen „Nicht-DIN-Format“ auf ein volles DIN A4–Format umgestellt. Die erforderlichen Formulare (Klemmenpläne, Stücklisten, Kabelpläne usw.) werden ebenfalls angepasst, weitere Funktionalitäten werden eingearbeitet. Diese Umstellung dient dazu, spätere Anwendungen von Eplan P8 auf Tabletts unter Android oder iOS im laufenden Reparaturbetrieb ohne ständiges Teilzoomen zu realisieren.
  • Großauftrag von der Firma „Nestlé, Chocoladenfabrik Hamburg“ zum Upgrading aller Projekte von Eplan 5 nach Eplan P8. Entwicklung eines „Basisprojektes“, das Auftragnehmern in Zukunft zur Verfügung gestellt werden kann, um ein einheitliches Datenmodell für das Werk zu ermöglichen.
  • Erweiterung in das sog. „Kontny-Basisprojekt“, welches in Zukunft für Kunden gedacht ist, die sich um eine einheitliche „Eplan-Datenstruktur“, noch keine Gedanken gemacht haben bzw. Eplan P8 als neues CAE-System eingeführt haben oder dieses planen.
  • Das „Kontny-Basisprojekt“ deckt neben der „DIN A4-Zoomfunktionalität“ für Tabletts unter Android und iOS, nahezu alle möglichen Generierungsmöglichkeiten von Eplan P8 ab. Hier wurden von uns auch spezielle Klemmenpläne entwickelt, die die Mehrzieltechnik von Klemmen zu externen und internen Zielen ermöglichen, hier setzen wir gezielt die Funktionalität von Haupt- und Nebenklemmen in den Projekten ein.
  • Des weiteren haben wir auch die Funktionalität in unseren Klemmenformularen implementiert, um zusätzliche graphische Informationen automatisiert abzubilden, wie z.B. Trennplatten, Abteilungstrennplatten, Deckel, Klemmarten (PE, LED, Dioden, LWL, Sicherung), Prüfbuchsen, Trennschieber, Sicherungsklemmen, Schaltbrücken usw. Das System wurde durchgängig für alle Klemmenformulare offen gehalten, um auch zukünftige Kundenwünsche zu ermöglichen.
  • Entwicklung eines Formulars, welches Stromkreise von Verteilungen automatisiert darstellen kann und gewünschte Informationen aus den Stromlaufplänen transferieren kann.
  • Wir versuchen gezielt Kundenwünsche umzusetzen, verlieren dabei aber auch nicht aus dem Blick, dass Eplan-Lösungen immer möglichst universell sein sollen und auch für weitere Kundenwünsche oder neue Features des CAE-Systems offen sind.
  • Standard-Symbolbibliotheken bleiben bei uns unangetastet, um weitere Entwicklungen des Softwareherstellers nicht zu behindern, fehlende Symbole, werden in der sog. „Kontny-Bibliothek“ realisiert, selbstverständlich mit allen Dreh- und Spiegelvarianten, sofern erforderlich. So haben wir auch neue SPS-Symbole entwickelt, die platzsparender in den Stromlaufplänen eingesetzt werden können.
  • Wir passen uns unseren Kundenwünschen an, versuchen dabei aber möglichst nicht, die interessanten Möglichkeiten von Eplan zu behindern oder automatische Abläufe auszuschalten.
  • Unsere Kunden sind Siemens, Nestlé, Vattenfall, SPIE SAG, SPIE Hartmann, Hamburger Stadtentwässerung, Autfit, Heitec, Salzgitter Flachstahl, Volkswagen, Hamburg Wasser, um nur einige zu nennen.
  • Wir setzen sowohl große, wie auch kleinere Projekte um, versuchen in Absprache mit dem Kunden, Eplan möglichst zielgerichtet und effektiv einzusetzen.
  • Wir verwenden das Eplan DATA-Portal, entwickeln aber auch selber entsprechende Makros und Datensätze, die funktionell auch für die automatische Montageplattenbestückung genutzt werden können.